Deutschlands Katastrophenhilfe für Haiti: 2,05 Millionen Euro

Pressemitteilung

Port-au-Prince 25.10.2016

Die deutsche Katastrophenhilfe für Haiti ist erneut von der Bundesregierung angehoben worden. Sie beläuft sich nun auf 2,05 Millionen Euro (ca 2,23 Millionen USD) mit denen Projekte von insgesamt sieben deutschen Hilfsorganisationen finanziert werden. Die Koordinierung dieser Projekte erfolgt in Zusammenarbeit mit den zuständigen haitianischen Stellen und der Koordinierungsagentur der Vereinten Nationen (OCHA).

„Deutschland zeigt weiter Solidarität mit den vom Hurrikan und den aktuellen Überschwemmungen betroffenen Menschen in Haiti“, sagte der deutsche Botschafter in Haiti, Manfred Auster. „Die deutsche Regierung hat daher nochmals den Betrag für Hilfsmaßnahmen angehoben,  der jetzt bei über 2 Millionen Euro liegt. Hinzu kommt eine große Zahl von Spenden privater Initiativen aus Deutschland. Wir erwarten eine effiziente Koordinierung, um den Menschen rasch und richtig zu  helfen.“

Der Schwerpunkt der deutschen Förderung liegt weiterhin im Bereich der medizinischen und der Trinkwasserversorgung,  sowie bei der Bereitstellung von Notunterkünften. Die Deutsche Welthungerhilfe wird auch Saatgut verteilen, um die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln möglichst rasch wiederherzustellen. Weitere in Haiti engagierte deutsche NGOs sind unter anderem das Deutsche Rote Kreuz, Humedica und die Diakonie Katastrophenhilfe.

Weitere Informationen finden Sie hier:

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Aktuelle_Artikel/Haiti/161018_Matthew.html